Die subjektive Messbarkeit von Lust und Schmerz


Im Utilitarismus wird das Geld als allgemeiner Maßstab für Nutzen betrachtet. Demnach muss der Nutzen einer Handlung in Geld aufgewogen werden.
Die Zahlungsbereitschaft der Individuen ist jedoch keine wirklich operationale Größe, da der Grenznutzen von Geldbeständig abnimmt.
Die objektive Messbarkeit von Lust und Schmerz sowie die interpersonelle Vergleichbarkeit werden vorausgesetzt und als intuitiv lösbar betrachtet.
Somit wird deutlich, dass die Theorie des Utilitarismus auf den ersten Blick zumindest sehr materiell bzw. ökonomisch ausgerichtet ist und von dem Wert des Faktors Geld bestimmt wird.